Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Das ARD-Nachtkonzert (I)

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zur Adventszeit Werner Küstenmacher 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Alfred Nobel Die Sprengkraft des schlechten Gewissens Dynamit Ein Sprengstoff macht Geschichte Das Kalenderblatt 9.12.1921 Gott wegen Blasphemie zu neun Monaten Haft verurteilt Von Simon Demmelhuber . Alfred Nobel - die Sprengkraft des schlechten Gewissens Autor: Gregor Hoppe / Regie: Irene Schuck Dynamit - ein Sprengstoff macht Geschichte Autorin: Inga Pflug / Regie: Kirsten Böttcher Lange Zeit ist Schwarzpulver der einzige Explosivstoff, den der Mensch kennt und nutzt. Doch dann kommt am Übergang zur Hochindustrialisierung das Dynamit auf den Markt und sogt mit seiner Sprengkraft für Umbrüche, buchstäblich und im übertragenen Sinne: Die Mischung aus Nitroglycerin und Kieselgur, die Alfred Nobel berühmt gemacht hat, übertrifft die Kraft des Pulvers bei Weitem - und ist doch vergleichsweise gut handhabbar. Nobel "zähmt" die unbeherrschbare Kraft des Nitroglycerins und verleiht der Urbanisierung neuen Schwung: Dynamit macht wichtige Infrastrukturmaßnahmen erst möglich oder effizient. Der Panamakanal oder der Gotthardtunnel - sie wären ohne Dynamit wohl nicht in dieser Zeit entstanden. Und ganz nebenbei gibt Dynamit die Initialzündung für den Arbeitsschutz. Doch Dynamit ist nicht nur ein kraftvoller Sprengstoff im zivilen Einsatz, sondern auch eine gefährliche Waffe. Wer die größere Detonationskraft auf seiner Seite hat, der hat den Krieg schon gewonnen - so scheint auch Nobel überzeugt, während Ende des 19. Jahrhunderts sogenannte Dynamitarden die Regierenden mit einer Welle Sprengstoffattentaten das Fürchten lehren. Moderation: Thies Marsen Redaktion: Nicole Ruchlak

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

radioReportage: Warum Griechenland Vorreiter beim Klimaschutz sein will Von Verena Schälter und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Warum Griechenland Vorreiter beim Klimaschutz sein will Hitze, Waldbrände, Überschwemmungen - die Menschen auf der Insel Euböa wissen, was Klimakrise bedeutet. Die griechische Regierung hat ein ambitioniertes Klimagesetz beschlossen. Doch Tausende Jobs hängen noch an der Braunkohle.

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha .

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung um 20.05 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Masturbation Das völlig normale Tabu Die Welt ertasten Ein ganz besonderer Sinn Das Kalenderblatt 9.12.1921 Gott wegen Blasphemie zu neun Monaten Haft verurteilt Von Simon Demmelhuber . Masturbation - das völlig normale Tabu Autorin: Maike Brzoska / Regie: Rainer Schaller Fast alle machen es, aber niemand spricht darüber: Selbstbefriedigung. Pornos und Fetische mögen mehr und mehr gesellschaftlich akzeptiert sein. Aber selbst Hand anlegen? Das gibt kaum einer zu. Dabei ist Masturbation etwas völlig Normales - und Sinnvolles. Der erste Sex im Teenageralter beispielsweise ist oft Solo-Sex. Er hilft, den eigenen Körper besser kennenzulernen. Zudem zeigen einige Studien, dass Selbstbefriedigung gesundheitliche Vorteile haben kann. Masturbieren entspannt und wirkt positiv auf das Herz-Kreislaufsystem. Über viele Jahrhunderte galt Selbstbefriedigung allerdings als schädlich. Kirche und Wissenschaft verteufelten sie als Selbstbeschmutzung. Masturbieren würde zu Erblindung, Tuberkulose und Pocken führen, hieß es. Und auch heute noch glauben viele Jugendliche, dass man vom Onanieren Pickel bekommt oder unfruchtbar wird, wie einschlägige Blogs zeigen. Die Welt ertasten - ein ganz besonderer Sinn Autorin: Brigitte Kohn / Regie: Frank Halbach Der Tastsinn ermöglicht es uns, Berührungen wahrzunehmen. Über die Haut, dem größten und vielseitigsten menschlichen Sinnesorgan, und die darin enthaltenen Sinneszellen verarbeiten Menschen und Tiere körpereigene und Umweltreize. Babys erleben die Welt zunächst hauptsächlich über Berührungen, und Eltern, die mit ihren Frühgeborenen "känguruhen", steigern ihre Entwicklungschancen. Berührungen kommen in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen vor, im Zusammenhang mit Liebe und Erotik, Aggression oder auch mit ritualisierten Alltagsbegegnungen. Blinde und Taubblinde erfahren darüber einen großen Teil der Welt. Weil der Tastsinn so vielseitig und uneindeutig ist, hat er, anders als das strahlende, sonnenhafte Auge, in der abendländisch-christlichen Moraltradition keinen hohen Stellenwert genossen und war Gegenstand heftiger philosophiegeschichtlicher Auseinandersetzungen. BR 2016 Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Matthias Eggert

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Gregor Hoppe im Gespräch mit Jasna Fritzi Bauer, Schauspielerin Wiederholung um 22.05 Uhr . Das Angebot Tatortkommissarin bringt sie erst einmal zum Lachen. Jetzt ist Jasna Fritzi Bauer schon zum dritten Mal Liv Moormann imTatort "Und immer gewinnt die Nacht". Das Theater aber bleibt ihre große Liebe. Einen Plan B zum Spielen gibt es für sienicht. Und doch spinnt sie immer neue Ideen, hateinen Podcast u nd gestaltet das Literatur-Projekt: "Heute schreibe ich" - Gedichte von allen für alle.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Sport im Alter Wie sich Senioren fit halten Von Jenny von Sperber . Der Vierer gleitet über den See, im Gleichklang werden die Blätter kräftig durchs Wasser gezogen. Die Ruderer sehen fröhlich aus, gesund und gut trainiert. Allerdings nicht mehr ganz jung: Sie sind alle über 80. Hat der Sport die Senioren so gesund gemacht? Seit Jahrzehnten versuchen Wissenschaftler herauszufinden, ob Sport alte Menschen gesund halten kann. Immerhin gilt Bewegungsmangel als eine der wichtigsten Ursachen für chronische Krankheiten in Industrienationen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt deshalb für Menschen über 65 Jahren, pro Woche mindestens zweieinhalb Stunden körperlich aktiv zu sein. Aber welche Zipperlein tauchen unweigerlich irgendwann auf, weil der Körper eben älter wird, und welche lassen sich mit Sport verhindern? Kann Sport den biologischen Alterungsprozess wirklich verlangsamen? Und wenn ja, was genau hilft im Alter am besten: Krafttraining? Ausdauer? Tatsache ist, dass heute immer mehr Menschen in Deutschland Sport treiben. Und die Altersgruppe, in der die meisten Neueinsteiger gezählt werden, ist die der Menschen über 65. Das ist gut, denn aktuelle Forschungsergebnisse zeigen: Sport macht auch im hohen Alter noch gesund. Vorausgesetzt, man geht ihn richtig an.

18.30 Uhr
radioMikro

Wer weiß es? Die Ratesendung in radioMikro Von und mit Geli Schmaus und Cornelia Neudert Telefon: 0800 - 246 246 - 7 (gebührenfrei!) Adventskalender - Klausi im Himmel Von Carola Zinner Mit Christian Friedl Posaune: Sebi Tramontana Regie: Bernhard Jugel

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Elmar und die Eiskönigin Elsas magische Musik Von Silke Wolfrum Erzählt von Xenia Tiling Elmar und die Eiskönigin (4/5): Elsas magische Musik Elmar möchte wie Anna einen Hula Hoop-Reifen um den Körper schwingen können, aber es klappt nicht. Da kann man schon mal wütend werden und wie Eiskönigin Elsa einen Eissturm provozieren.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Sandra Limoncini und Roderich Fabian

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung von 14.05 Uhr

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Donnerstag

Heiraten! Das ist das einzige, was Frau von Merk für ihre Töchter im Sinn hat. Das kann nicht gut gehen - zeigt die frühe bayerische Frauenrechtlerin Carry Brachvogel in ihrem über 100 Jahre alten Unterhaltungsroman. Mit Laura Maire. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp München um 1900. Was muss das oberste Ziel einer Witwe mit drei Töchtern sein? Gute Partien für den Nachwuchs natürlich! Es geht um Versorgung und Ansehen, Gefühl wäre auch nicht schlecht! Durchaus anspruchsvoll also - diese Männer müssen gefunden und umgarnt werden, und schnell muss es gehen. Anders hat es die verwitwete Frau von Merk in Carry Brachvogels Roman "Der Kampf um den Mann" nie gelernt. Der Titel sagt alles - Olga, Tilde und Franzi unter die Haube zu bringen, stellt sich als hartes Geschäft heraus. Da ist der Reinfall mit dem Heiratsschwindler, dann der vielversprechende Rittmeister, der vom Pferd fällt, die rauschgiftsüchtige Konkurrentin. Und Tochter Franzi verfällt gar darauf, auf eigenen Beinen stehen zu wollen. Mit dem "Kampf um den Mann" lieferte Karoline "Carry" Brachvogel 1910 beste Unterhaltung für ihre bürgerlichen Leserinnen, gewürzt mit einigen Prisen Emanzipation. Der Erfolg ihrer Romane sicherte der Autorin die finanzielle Unabhängigkeit, die ihre Figuren noch nicht haben. Sie selbst war mit 28 Jahren nach dem tragischen Unfalltod ihres Mannes Witwe geworden - wie Frau von Merk im Roman - für Carry Brachvogel der Zeitpunkt, auf Selbständigkeit zu setzen. Sie begann zu schreiben und wurde als Journalistin und Literatin schnell in Deutschland und Österreich bekannt. Im Münchner "Verein für Fraueninteressen" - der auch im Buch vorkommt und in dem sie unter anderem Mitarbeiterin der "Rechtsschutzstelle" war - engagierte sie sich für die Verbesserung der Stellung der Frauen, die zu dieser Zeit vollkommen von ihren Männern, Vätern und Brüdern abhängig waren. Gleichberechtigung setzte sich für Carry Brachvogel dabei aus zwei Teilen zusammen - aus materiellen Rechten und aus einem ebenfalls neu zu erwerbenden Selbstbewusstsein. "Modern zu sein, heißt für die Frau ja nicht etwa, nur einen Beruf zu haben, promovieren oder an Wahltagen einen Stimmzettel abgeben zu wollen, nein, modern sein heißt für die Frau, ihr Leben nicht ausschließlich auf die Liebe festlegen, heißt, dem Manne nicht die Gewalt zu binden und zu lösen zugestehen", forderte sie 1912 in einem Vortrag vor den Vereinsmitgliedern. So weit sind viele ihrer Leserinnen aber noch nicht - das weiß Carry Brachvogel und führt mit vielen dramatischen Wendungen und Dialogen fast unauffällig zu der Erkenntnis: Am Ende ist der Kampf um den Mann eher ein Krampf gewesen und alles anders gekommen als gedacht. Viel zu schade, dass diese engagierte bayerische Autorin und ihre Werke heute fast vergessen sind! Für Bayern 2 liest die renommierte Hör-Spielerin Laura Maire den mitreißenden Genre-Roman aus der Zeit der Jahrhundertwende. Auch kulturgeschichtlich ein Text mit vielen spannenden Details, von der Schwabinger Bauernkirchweih über das Frühjahrsrennen in Riem bis zur Schönheitengalerie, in der im Roman auch Olgas Porträt hängt. Die Regie führte Irene Schuck, Mitarbeit Kirsten Böttcher, Redaktion Judith Heitkamp. Zehn Folgen, zu hören ab dem 25. November 2021 in den radioTexten am Donnerstag, der klassischen Lesung, immer um 21.05 Uhr, bis zum 10. Februar 2022. Als Bayern 2 Podcast gibt's alle zehn Folgen zum Komplett-Hören ab dem 25. November im BR Podcast Center und in der ARD Audiothek. Der Text der Erstausgabe von Carry Brachvogels Roman "Der Kampf um den Mann" von 1910, mit einem ausführlichen Nachwort von Ingvild Richardsen, liegt im Allitera-Verlag in der Edition Monacensia vor.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Gregor Hoppe im Gespräch mit Jasna Fritzi Bauer, Schauspielerin Wiederholung von 16.05 Uhr . Das Angebot Tatortkommissarin bringt sie erst einmal zum Lachen. Jetzt ist Jasna Fritzi Bauer schon zum dritten Mal Liv Moormann imTatort "Und immer gewinnt die Nacht". Das Theater aber bleibt ihre große Liebe. Einen Plan B zum Spielen gibt es für sienicht. Und doch spinnt sie immer neue Ideen, hateinen Podcast u nd gestaltet das Literatur-Projekt: "Heute schreibe ich" - Gedichte von allen für alle.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Die Musik von Morgen

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zur Adventszeit Werner Küstenmacher und Kalenderblatt 10.12.1799 Frankreich führt als erstes Land das metrische System ein .

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Klaus Treuheit: "Cielo catanes" (Klaus Treuheit Trio); Karola Obermüller: "Myrmecia" (International Contemporary Ensemble); Viera Janárceková: "Quadratura" (Bianca Breitfeld, Violoncello); Gerald Eckert: "An den Rändern des Maßes" (Ensemble Reflexion K: Gerald Eckert)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Robert Schumann: Symphonie Nr. 4 d-Moll (NDR Elbphilharmonie Orchester: Thomas Hengelbrock); Amy Beach: Thema und Variationen, op. 80 (Ivanna Ternay, Flöte; Michael Friedrich, Andrea Karpinski, Violine; Christiane Hörr, Viola; Samuel Lutzker, Violoncello); Antonín Dvorák: Slawische Rhapsodie D-Dur, op. 45, Nr. 1 (Tschechische Philharmonie: Václav Neumann); Max Bruch: Streichquartett E-Dur, op. 10 (Diogenes Quartett); Samuel Barber: Klavierkonzert, op. 38 (Keith Jarrett, Klavier; Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Dennis Russell Davies)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie D-Dur, KV 95 (The English Concert: Trevor Pinnock); Johann Sebastian Bach: Italienisches Konzert F-Dur, BWV 971 (Stanislaw Bunin, Klavier); Louis Spohr: Quintett c-Moll, op. 52 (Éric Le Sage, Klavier; Les Vents Français)

04.58 Uhr
Impressum