Hörspiele

Donnerstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Neumann - 2 x klingeln. Aschermittwoch Von Joachim Witte Die "Lindenstraße" der DDR Vater: Herbert Köfer Jan, Sohn: Mario Müller Frau Scholz: Hilde Kneip Herr Scholz: Walter Lendrich Herr Sommerlatte: Wilhelm Gröhl Sabine Sommerlatte: Heidi Weigelt Heli: Lothar Dimke Katrin: Gisela Büttner Frau Albrecht: Ingeborg Krabbe Regie: Joachim Gürtner Aufnahme des Rundfunks der DDR Anschließend: WDR 3 Foyer

Donnerstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Dienstbare Geister (2/2) Von Paul Plamper Regie: der Autor Mitarbeit, Konzept, Recherche: Jelka Plate Dramaturgische Beratung: Richard Djif, Péguy Takou Ndie Übersetzung ins Französische: Elise Graton Übersetzung ins Englische: Ben Fergusson Mit: Sandra Hüller, Olivier Djommou, Fabian Hinrichs, Cristin König, Richard Djif, Britta Hammelstein, Jacqueline Ekombo Itondo, Ainulla Nasari, Cepan Alrasul, Ulrich Ngoeyap, Marteza Maqsudi, Marion Czogalla, Gabi Bornschein, Klaus-Peter Lüdicke, Clarice Peter, Judith Lotter, Anna Bodenez, Alvine Makuate, Danny Bruder, Venant Ntiomo Nigounde, Françoise-Nicole Ndoume, Dr. Tobbit Dieudonné, Remco Schuurbiers, Bebek Welten, Pieterjan Jacobs Musik: Schneider TM und Hakali Ensemble Ton: Titus Maderlechner Produktion: WDR / BR / Deutschlandfunk Kultur / MDR / Ruhrtriennale 2017 Länge: 52"02 1905 verlässt eine mittellose junge Frau Berlin und wandert in die deutsche Kolonie Kamerun aus. 2015 bricht ein junger Mann aus Kamerun nach Deutschland auf. Europas Kolonialgewalt und ihre Folgen als Parallelmontage. In einer Parallelmontage erzählt ,Dienstbare Geister" von zwei gegenläufigen Migrationsgeschichten. Eine junge, mittellose Frau zieht 1905 von Berlin in die deutsche Kolonie Kamerun. Dort erreicht sie ihren sozialen Aufstieg - ganz nach kolonialer Selbstverständlichkeit - durch Ausbeutung der Bediensteten und einheimischen Nachbarn. 2015 kommt ein junger Mann von Kamerun nach Deutschland. Mit viel Anstrengung erarbeitet er sich eine feste Stelle in Berlin. Doch eines Tages soll er seiner Chefin einen Dienst erweisen und gegen seinen Willen einen Auftrag in Kamerun übernehmen. Die Kolonialzeit greift wie ein Poltergeist ins Heute, umgekehrt hört man in der Kolonialgeschichte Vorboten einer Zukunft, die an unsere Gegenwart erinnert. Paul Plamper, 1972 in Ulm geboren, ist Autor, Hörspielmacher und Klangkünstler. Am Theater inszenierte er u.a. am Berliner Ensemble und am Stadttheater Istanbul. Seit 1999 schreibt und produziert er Hörspiele, überwiegend für den WDR. Für seine Werke erhielt er zahlreiche Preise, u.a. 2011 und 2002 den Prix Europa für "Tacet" und "Top Hit leicht gemacht", 2009 den Hörspielpreis der Kriegsblinden für "Ruhe 1", 2010 den Robert Geisendörfer Preis für "Der Assistent", 2012 den Deutschen Hörspielpreis der ARD für "Der Kauf" und 2018 den Deutschen Hörbuchpreis für "Dienstbare Geister". Das Stück wurde gefördert durch die Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen. Plamper arbeitet außerdem an den Schnittstellen zwischen Hörspiel, bildender Kunst und Theater. Er entwickelt Arbeiten im Stadtraum, wie "Das Akustische Kleist Denkmal" am Kleinen Wannsee, sowie Audioinstallationen, u.a. gezeigt im Museum Ludwig Köln, ZKM Karlsruhe, in den Kammerspielen und dem Residenztheater München. Zuletzt: "Future Dealers" im Museumsquartier Wien, "Dienstbare Geister" auf der Ruhrtriennale und "Der Absprung" am Residenzschloss Altenburg, ZKM u.v.a. Neben "Future Dealers" und "Der Absprung" bildet "Dienstbare Geister" den Hauptteil von Paul Plampers "Fremde & Geister"-Trilogie über die Konstruktion des Fremden. Paul Plamper ist seit 2019 Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Dienstbare Geister (2/2)

Donnerstag 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel-Studio

When weather was wildlife Hörspiel von Werner Cee Mit: Neville Tranter, Freddie Wadling, Adrian, Becky und Rachel Unthank, Stian Westerhuis, Hans Hollinger u. a. Komposition und Regie: Werner Cee (Produktion: SWR 2020) Alle reden vom Wetter; vom Klima reden zurzeit alle - es ist Zeit, diesen Diskurs künstlerisch zu führen. Seit Menschengedenken existiert der Wunsch, ins Wettergeschehen auf der Erde einzugreifen. An die Stelle ritueller oder religiöser Wetterbeschwörungen ist heute die Beeinflussung der Atmosphäre durch Chemie und Physik getreten. Wetter verliert seinen "Wildlife"-Charakter. Diese Soundstück nutzt Originaltöne einer Ätna-Beschwörung, Wettersounds, Texte zum Geo-Engineering und zum Ausbruch des Laki-Vulkans 1783/84.

Donnerstag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Krimi

The Cruise (7/8) Von Stuart Kummer und Edgar Linscheid Kreuzfahrt wird zum Horrortrip Tom Cleary: Tobias Meister Linda Erikson: Lisa Werlinder 1. Offizier Fletcher: Jan Odle Joshua Ismael Cohen: Gerrit Schmidt-Foß Rusty: Asad Schwarz Potjomkin: Olaf Reichmann Captain Seaman: Michael Schernthaner Nelson: Patrick Bach Bounty: Hans Werner Olm Zheng He: Yu Fang Orlow: Daniel Wiemer Katja: Ilona Otto Becky: Anna Fischer Prof. Erikson: Volker Brandt Nick: Finn Oleg Schlüter Lindbergh: Marcus Off

Freitag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Klangkunst

Goethe to go Eine Sprech-Landschaft Realisation und Regie: Antje Vowinckel Mit: Dagmar Kraus-Cavaillès, Jiang Wu, Marie Goyette, Mazen Kerbaj, Rafael Jové, Cia Rinne, Axel Dörner, Mat Pogo, Chico Mello, Inga Ziska Ton und Technik: Hermann Leppich und Thomas Schütt Produktion: Deutschlandfunk Kultur / HR 2018 Länge: 49"57 "Über allen Gipfeln / Ist Ruh"..." Auf den Spuren von "Wandrers Nachtlied" folgen Musiker- und Lyriker*innen dem Goethewanderweg in Ilmenau. "Ueber allen Gipfeln/Ist Ruh" ..." - das schrieb Johann Wolfgang von Goethe 1780 an die Holzwand der Jagdaufseherhütte auf dem Kickelhahn bei Ilmenau. ,Wandrers Nachtlied" ist seitdem zum Inbegriff deutscher Lyrik geworden, übersetzt in rund 60 Sprachen. Nun hat die Radiokünstlerin Antje Vowinckel zehn internationale Musiker und Lyrikerinnen auf Goethes Spuren geschickt. Mit Mikrofon und Aufnahmegerät schritten sie den Goethewanderweg in Ilmenau ab und hatten dabei zwei Aufgaben zu erfüllen: Sie sollten permanent ihre Beobachtungen aussprechen, und sie sollten Goethes Gedicht aus einer ihnen bekannten Sprache zurück ins Deutsche übersetzen. ,Goethe to go" ist Teil von Antje Vowinckels Werkreihe rund um das automatische Sprechen. Antje Vowinckel, geboren 1964 in Hagen, lebt als Klangkünstlerin, Hörspielmacherin, Regisseurin und Musikperformerin in Berlin. Zahlreiche Preise, darunter Plopp-Award, Prix Europa und Karl-Sczuka-Förderpreis sowie Stipendien in den USA, Italien und Frankreich. Einige Stücke: "Daily Soap" (SWR 2000, Prix Europa), "Call me yesterday" (Autorenproduktion 2005), "Atelier 1511" (SWR 2013), "Galapagos-Kreuzblende" (SWR 2017). Goethe to go

Mittwoch Freitag